Rohrbruch in der Wohnung? Was tun?

Meist wird ein Rohrbruch in der Wohnung oder im Haus am Anfang gar nicht erst bemerkt. Denn erst nach einer gewissen Zeit zeigt sich dann der Wasserschaden. Doch was sollten Sie tun, wenn Sie bemerken, dass bei Ihnen ein Wasserschaden, eventuell durch ein gebrochenes Rohr entstanden ist?

Hier sollte der Gang zum Hauptwasserhahn an erster Stelle stehen, damit das Wasser abgestellt wird und nicht weitere Schäden entstehen. Danach muss die betroffene Stelle geortet werden.

Den Rohrbruch in der Wohnung sofort melden

Wohnen Sie zur Miete, so ist ein Rohrbruch im gemieteten Haus mit einem Wasserschaden immer Sache des Vermieters. Haben Sie Eigentum, sind Sie selbst für die Beseitigung der Mängel verantwortlich. In diesem Fall sollten Sie als erstes Schadenminderung betreiben und Ihre Versicherung zu Rate ziehen, damit die entstandenen Schäden im Vorfeld aufgenommen werden können. Sodann sollten Sie natürlich schnellstmöglich handeln, denn auch ein Wasserschaden kann an Ihrem Haus einen bleibenden Schaden hinterlassen.

Rohrbruch in der Wohnung: Die ersten eigenen Maßnahmen

Haben Sie einen Rohrbruch festgestellt, müssen Sie natürlich als erstes das Wasser abstellen. Auch die Sicherung für die Elektronik im Haus sollte abgeschaltet werden, damit keine elektrischen Geräte oder Leitungen durch das Wasser Schaden nehmen können. Weitere Vorsichtsmaßnahmen, bevor der Sanitär Notdienst eintrifft, wären, kleinere Möbel und elektronische Geräte aus der Gefahrenzone zu nehmen, wenn es zum Beispiel tropft, oder aber größere Möbel mit einer Plastikfolie abzudecken, damit diese nicht beschädigt werden.

Der Installateur leistet Schadenminderung

Stellen Sie einen Wasserschaden aufgrund eines Rohrbruchs in der Wohnung fest, muss natürlich als erstes ein Installateur die Ursache des Wasserschadens beheben, das heißt, dieser muss das gebrochene Rohr finden und erneuern. Dies kann unter Umständen größere bauliche Maßnahmen nach sich ziehen, je nachdem, an welcher Stelle im Haus sich der Rohrbruch befindet und hier gegebenenfalls Wände aufgestemmt werden müssen, um an das Rohr zu kommen und dieses zu erneuern. Wurde der Rohrschaden behoben, müssen Sie sich um die nachfolgenden Schäden, wie den Wasserschaden und das Loch in der Wand kümmern.

Die Schäden nach Behebung des Rohrbruchs in der Wohnung erkennen

Bei einem Wasserschaden, der vielleicht lange unentdeckt blieb, ist die Schimmelbildung immer eine große Gefahr. Daher sollten Sie hier einen Fachmann zu Rate ziehen, der die betroffenen Stellen, die sich bei einem lange unentdeckten Rohrbruchschaden durchaus großflächig ausgeweitet haben können, auf einen eventuellen Schimmelbefall hin untersucht. Denn in einem solchen Fall nützt es nichts, wenn Sie die betroffene Wand einfach neu streichen, der Schimmel schlägt ohne Behandlung und Entfernung sowie ausreichende Trocknung immer wieder durch. Dies kann unter Umständen zu einem krankheitsbedrohlichen Zustand für Sie und Ihre Familie in der Wohnung führen. Die Trocknung der Wände sollten Sie auf jedem Fall einer Fachfirma wie Reparix überlassen, denn neben dem Schimmelbefall kann eine nicht ausreichende Trocknung auch zu anderen Schäden der Wände, Böden und Decken führen, die nicht mehr reparabel sind. Der Fachmann setzt in der Regel ein Feuchtigkeitsmessgerät ein, um hier alle betroffenen Stellen eindeutig zu erkennen. Folgeschäden, die bei unsachgemäßer Trocknung entstehen, da die Feuchtigkeit nicht insgesamt entfernt wurde, können leider zu einer Komplettsanierung Ihres Hauses führen. Daher ist die Bautrocknung das Wichtigste, wenn ein Wasserschaden aufgrund eines Rohrbruches entstanden ist.

Patrick Schmidt

Meine Name ist Patrick Schmidt und ich bin Gründer und Geschäftsführer von REPARIX.

Als gelernter Sanitär- und Heizungsinstallateur, Leckageorter und zertifizierter Trocknungstechniker, bin ich bei REPARIX unter anderem verantwortlich für die Projektleitung.